I am alive! And a recap in pictures

I am back with a new blog post, and while this long blog hiatus was not intended, it was almost unavoidable, as I attended a graphic design course on the weekends, as well as a kimono course, all while having a really stressful time at work. I also decided to mainly blog in German in the next time (with just a small introduction in English with every blog post), because it is quite time-consuming to blog in two languages ;( Below you can see pictures from my adventures in Aomori (Oirase Keiryu), at the Sailor Moon exhibition in Roppongi Hills, kimono events, on a Yakatabune ship (Odaiba) and in Kamakura…

Eigentlich war diese lange Blog-Abstinenz nicht geplant. Aber dann kam doch so einiges dazwischen, ein Wochend-Graphic Design – sowie ein Kimono-Kurs sollten gemeistert werden, zwei ganz tolle Besuche aus Deutschland kündigten sich an, und ganz nebenbei hatte ich auch noch den mit fast 90 Überstunden stressigsten Arbeitsmonats meines bisherigen Toyoter Arbeitslebens…
Wie dem auch sei, ich versuche, wieder regelmäßig zu posten, und bleibe jetzt erstmal überwiegend beim Deutschen, weil es einfach so viel Zeit kostet, zweisprachig zu bloggen, und ich diese Zeit gerne in andere Sachen investieren möchte.

Was ist denn nun in letzter Zeit so alles passiert…
1. Anfang Juni war ich, noch völlig ungestresst, in Aomori im Nordosten Japans, um dort eine Freundin zu besuchen. Da wir lange nicht mehr wandern waren, besuchten wir dort Oirase Keiryu, ein Gebiet, das wegen seiner Natur, seiner klaren Luft, den vielen Wasserfällen und dem einfach zu bewandernden Pfad auch bei anderen Touristen beliebt ist. Die 14 km haben wir dann zwar leider doch nicht ganz geschafft, und es hat auch zwischendurch geregnet, als ob es kein Morgen gäbe, aber der Ausflug war dennoch erfrischend toll. Das nächste Mal gerne im Herbst, wenn die ganze Gegend in ein tiefes Rot-Orange getaucht ist!

2. Die Sailor Moon – Ausstellung in Roppongi Hills konnte ich mir als Fan der ersten Stunde (in Deutschland, damals lief es noch auf ZDF) nicht entgehen lassen. Wie gerne habe ich damals die Mangas immer wieder gelesen und meine Lieblingsszenen abgezeichnet. Die Ausstellung war dann auch Nostalgie pur, – und neidisch blickte ich auf die vielen ausgestellten Merchandise-Artikel, die damals natürlich nur in Japan erhältlich waren! Die anderen Gäste der Ausstellung waren ürbigens ebenfalls Anfang 30, was ganz interessant war, – wir waren halt doch alle die „Sailor Moon – Generation“ 😉

3. Wie anfangs erwähnt, habe ich einen zehnwöchigen Kimono-Kurs mitgemacht, da mich die Mode immer mehr interessiert hat, seit ich zwei andere deutsche Japanbloggerinnen kennengelernt habe, für die Kimono ein wichtiges Hobby geworden sind. Da das Ganze so spannend war, möchte ich dem demnächst einen eigenen Blog-Eintrag (oder zwei, der drei…) widmen, und ich hoffe, die Begeisterung dafür hält noch ein wenig an 😉

4. Mit einem unserer Japan-Besuche aus Deutschland haben wir Ende Juni zum ersten Mal eine Yakatabune– Schifffahrt mitgemacht. Yakatabune sind längliche, flache Schiffe, auf denen man essen und trinken kann, während man für 2-3 Stunden durch Tokyo schippert. Wir entschieden uns für ein Okonomiyaki- all you can eat, was echt spaßig war, auch wenn die Zeit viel zu kurz war, um tatsächlich gemütlich zu essen. Unser Schiff fuhr übrigens nach Odaiba, wie so viele andere, wie auf dem Foto zu sehen.

5. Ende Juni haben wir noch einen netten (und heißen) Tag in Kamakura verbracht, wo wir verschiedene Tempel besucht haben, angesichts der Menschenmassen ein wenig überfordert waren, aber dann doch noch einen schönen Abschluss am Strand hatten. Apropos Strand, ich möchte diesen Sommer unbedingt nochmal hin! Entweder nach Chiba oder Zushi, – oder doch lieber Izu..?

6. Dann kam der Juli und vorbei war es mit der Freizeit. Zu allem übel lag ich auch noch mehrere Tage mit einem Magenvirus und dazugehörigen Fieber flach, worauf ich gut hätte verzichten können. Zum Glück ging es mir gerade besser, um den Geburtstag meins Freundes gebührend (und lecker) feiern zu können.
Japan Life blog recap birthday dinner -15

Der August ist nun auch schon fast wieder vorbei, und das Spannendste hier war mein Deutschlandbesuch (leider nur eine Woche!), von dem ich gerade erst zurückgekommen bin. Der verdient aber seinen eigene Beitrag, deswegen demnächst mehr…!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s