Miyakojima – Five Days in Paradise

One of the best vacations I spent traveling in Japan was on Ishigaki island in Okinawa, and in March I had the chance to visit Miyakojima as well, which is a little bit closer to Okinawa’s main island and is said to have the most beautiful beaches in Japan. I actually went there to celebrate my wedding with family and some close friends, so naturally there was not much time for sightseeing. Nevertheless, I loved Miyakojima with its turquoise ocean, white sand beaches, almost no other tourists, banana trees and colorful orchids. I hope there will be another opportunity to visit this beautiful little island again some time!

Nachdem ich einen meiner besten Urlaube innerhalb Japans bisher auf Ishigaki, eine der Okinawa-Inseln verbracht hatte, stand für mich fest, dass ich auch unbedingt einmal Miyakojima besuchen wollte, das ein wenig näher an der Okinawa-Hauptinsel liegt und angeblich Japans schönste Strände zu bieten hat. Ganz „zufälligerweise“ kam es auch dazu, dass ich meine Hochzeit auf Miyakojima feierte (ein separater Blogpost dazu folgt noch demnächst, ganz bestimmt ;)), was wiederum dazu führte, dass ich diesen März endlich einmal nach Miyakojima flog.

Bereits vom Flugzeug aus konnte man das türkisfarbene Meer mit seinen traumhaften blauen Schattierungen sehen. Ich hatte mich bereits verliebt. Natürlich hatten wir nicht wirklich viel Zeit, die Insel zu erkunden, da die Hochzeit anstand und zudem auch wertvolle Familienzeit mit den vielen Gästen, die für uns den langen Weg in den entlegenen Süden Japans auf sich genommen hatten, verbracht werden sollte. Dennoch, Miyakojima war einfach ein kleines Paradies mit seinen vielen weißen Stränden, kilometerlangen Landstraßen, auf denen man kaum anderen Autos begegnete, Bananenbäumen und bunten Orchideen. Zudem verbrachten wir auch noch zwei Nächte in einem der luxuriösesten Hotels, in dem ich jemals war (das Shigira Resort, das uns kostenlos upgegraded (ist das überhaupt ein Wort? ;)) hat und uns damit eine kleine Villa mit Privatpool (!) ermöglichte). Wir waren außerhalb der offiziellen Urlaubssaison (April bis September) auf der Insel, was man an den wenigen Touristen und dem doch noch recht kühlen Wetter bemerkte. Auch der Wind war sehr stark, so dass es meistens zu kalt für einen Sprung ins Nass war, aber vielleicht kommen wir ja wieder mal her, – für einen schönen Sonnenuntergang (diesmal leider verpasst), zum Schnorcheln und für das Karibik-Feeling, das ich mir ganz insgeheim immer mal wieder herbeisehne.

Advertisements

2 Gedanken zu “Miyakojima – Five Days in Paradise

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s